3. Überbetonung der Kultur = Kulturalisierung

Im vergangenen Modulabschnitt haben Sie sich mit verschiedenen Kulturdimensionen auseinandergesetzt. Dabei ging es darum, dass unterschiedliche Verhaltensweisen oder Alltagsabläufe von Menschen kulturell bedingt sein können. Es ist ganz wichtig, hier nur Kultur als eine mögliche Erklärung von vielen zu sehen, da ansonsten die Gefahr der Kulturalisierung besteht. Mit diesem Begriff beschäftigt sich Kapitel Nummer 3.

Kulturalisierung bezeichnet die Überbetonung und Nutzung bestimmter Merkmale einer Kultur – ohne Berücksichtigung anderer Faktoren – zu einem bestimmten Zweck z.B. zur Durchsetzung eigener Interessen oder um Aufmerksamkeit zu erregen.

Beispiele, die Sie so ähnlich vielleicht aus dem Alltag kennen sind:

  • „Er kommt immer zu spät. Das mag in Italien vielleicht in Ordnung sein, hier nervt es aber extrem!“
  • „Das ist die südländische Kultur. Sie sieht das alles etwas gelassener und lockerer.“
  • „So sind die Deutschen. Sie müssen alles immer so bürokratisch machen!“

Hier wird unreflektiert generalisierend von einer gesamten Gesellschaft oder Kultur gesprochen, obwohl es oft eigentlich nur um das Verhalten einer Person in einer bestimmten Situation geht. Besonders gefährlich für das Miteinander in der Gesellschaft ist es, wenn kulturalisierende Stereotype auch in den Medien repräsentiert und als glaubhaft und wahr dargestellt werden.

Als anschauliches Beispiel dienen die Ereignisse der Nacht vom 31.12.15 auf den 01.01.16 in Köln. Damals sind mehrheitlich weiß-deutsche Frauen von alkoholisierten Männern sexuell belästigt und ausgeraubt worden

Da die Täter überwiegend als Menschen aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum bezeichnet wurden, wurde die Ursache für diese Straftaten medienwirksam in der Kultur dieser Menschengruppe gesehen, es hat also eine Kulturalisierung des Ereignisses stattgefunden, und es wurde nicht etwa von einem Geschlechter- oder Sexismus-Problem gesprochen.

Schauen Sie sich bitte die nachfolgenden Titelseiten und Schlagzeilen an, um die Problematik an der medialen Darstellung der Ereignisse zu verstehen.

Hier geht es zum Arbeitsblatt Gefahr der Kulturalisierung.

Zuletzt geändert: Mittwoch, 18. März 2020, 13:18